EU-Flagge zu Europäische Wirtschaftspolitik; Quelle: iStock.com/instamatics

© iStock.com/instamatics

Vizekanzler und Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck hat heute in einem zweiten digitalen Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der deutschen Wirtschaft über die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine, die EU-Sanktionen sowie die Betroffenheit der Wirtschaft in Deutschland beraten. Im Mittelpunkt des heutigen Treffens standen die Folgen für die deutsche Wirtschaft, die Situation bei Rohstoffen und Lieferketten sowie Fragen der Energiesicherheit.

Minister Habeck sagte im Nachgang des digitalen Treffens: „Ein enger und kontinuierlicher Austausch mit der Wirtschaft ist in diesen Zeiten extrem wichtig. Ich danke den Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft erneut für die klare und einvernehmliche Unterstützung des EU-Sanktionspakets.“

Habeck betonte: „Wir sind uns einig: Es ist das Gebot der Stunde, uns aus der Abhängigkeit von fossilen Energien aus Russland zu befreien. Die Bundesregierung und die Wirtschaft tun alles, diese Importabhängigkeit Schritt für Schritt zu reduzieren. Wir diversifizieren die Importe, wir kaufen Gas, wir kümmern uns um Kohlevorräte, wir arbeiten an Partnerschaften mit anderen Ländern. Und wir treiben den Ausbau der Erneuerbaren Energien voran; er ist das A und O für eine günstige, unabhängige und sichere Energieversorgung. Wirtschaft und Bundesregierung ziehen an einem Strang, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten und uns wieder mehr Freiraum zu verschaffen. Genauso arbeiten wir daran, auch die Rohstoffversorgung auf eine breitere Basis zu stellen. All das sind extrem hohe Herausforderungen, die wir unter den Bedingungen der Realität bewerkstelligen müssen. Wir tun das mit gebündelter Kraft. “

Das BMWK wird den engen Austausch mit der Wirtschaft in der Krise kontinuierlich weiterführen, auf der Fachebene bis zur Leitungsebene. Ein erstes digitales Treffen der Wirtschaft mit Minister Habeck fand vor einer Woche am 3. März 2022 statt.