Deutschland und Neuseeland wollen im Bereich der Raumfahrt zu friedlichen Zwecken stärker zusammenarbeiten. In einer „Gemeinsamen Erklärung zur Zusammenarbeit“ haben beide Seiten heute Nachmittag in Berlin vereinbart, unter anderem bei der Forschung und Entwicklung zu Erdbeobachtung, Navigation und Kommunikation, Satellitentechnologien und New Space sowie bei der Raumfahrtgesetzgebung die Zusammenarbeit künftig weiter zu stärken. Für Deutschland hat Dr. Anna Christmann, Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, die Erklärung unterzeichnet. Neuseeland wurde durch den Leiter der neuseeländischen Raumfahrtagentur, Iain Cossar, vertreten.

Dr. Anna Christmann: „Mit dieser Raumfahrtkooperation rücken Neuseeland und Deutschland noch enger zusammen. Durch Wissensaustausch und bilaterale Kooperationsprojekte haben wir die Chance, weltweit Vorreiter für einen nachhaltigen Wachstums- und Innovationspfad in der Raumfahrt zu werden und können gegenseitig von unseren Stärken profitieren.“

Neuseeland ist für Deutschland ein wichtiger Werte- und Handelspartner im Indo-Pazifik. Das Handelsvolumen zwischen beiden Staaten hatte 2021 schon fast wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Im Juni dieses Jahres haben die EU und Neuseeland ein Freihandelsabkommen abgeschlossen, das nach seinem Inkrafttreten dazu beitragen wird, die wirtschaftlichen Beziehungen weiter auszubauen. Neben den bilateralen Beziehungen ist Neuseeland ein wichtiger Partner Deutschlands in multilateralen Organisationen und setzt sich – wie Deutschland – für diese ein.